Teams auf Continental-Reifen sind erfolgreich bei der Tour de France 2015 unterwegs

15.7.2015 Hannover. Die Teams der diesjährigen Tour de France, die auf Continental-Reifen unterwegs sind, haben bis zur Mitte der zweiten Woche mit drei Etappensiegen schon beachtliche Erfolge eingefahren und sich in den verschiedenen Wertungen aussichtsreich positioniert.

So steht Tejay van Garderen (USA) vom Team BMC-Racingauf Rennradreifen aus dem hessischen Korbach im Gesamtklassement auf Platz zwei, Nairo Alexander Quintana Rojas (Kolumbien) und Alejandro Valverde Belmonte (Spanien) vom Team Movistar haben sich auf die Plätze drei und vier vorgekämpft.

Auch beim Mannschaftszeitfahren spurtete BMC-Racing als schnellstes Team auf Continental-Rennradreifen ins Ziel, in der Punktewertung liegt Sprinter Andre Greipel (Deutschland) vom Team Lotto-Soudal mit 225 Punkten auf Platz eins. Insgesamt fünf Teams sind beim wohl härtesten Radrennen der Welt auf Reifen von Continental unterwegs: BMC-Racing aus den USA, Team Lotto-Soudal aus den Niederlanden, das spanische Movistar Team, das italienische Team Lampre-Merida sowie das Team Orica Green Edge aus Australien.

Bei den Reifen setzen alle fünf Teams auf einen Mix unterschiedlicher Modelle. So eignet sich der Continental Competition als Allrounder für nahezu alle Einsätze, bei den ZeitfahrEtappen setzen die Teams dagegen auf den Continental Podium II. Gemeinsam haben die von den schnellsten Radprofis der Welt gefahrenen Continental-Reifen ihre Herkunft aus dem hessischen Korbach.

Im dortigen Reifenwerk fertigt der einzige deutsche Fahrradreifen-hersteller mit inländischer Produktion die Rennradreifen in Handarbeit. Dabei sind diese Pneus allesamt keine Kleinstserie, die ausschließlich den Athleten der Tour vorbehalten ist – auch Freizeitfahrer können die Rennradreifen mit ihrer Black-Chilli Hochtechnologie-Mischung und dem speziellen Aufbau im Fachhandel bestellen. Mehr dazu findet sich unter www.Continental-Fahrradreifen.de .