Start der Serienproduktion des neuen Sprinter Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde

9.3.2018 Ludwigsfelde. Großer Bahnhof für die Neuauflage der Transporter – Ikone Sprinter „made in Ludwigsfelde“: Mit einer Veranstaltung für Mitarbeiter und geladene Gäste feierte das Mercedes‑Benz Werk Ludwigsfelde gestern den Start der Serienfertigung des neuen Flaggschiffs von Mercedes‑Benz Vans.

Zu den Teilnehmern zählten neben zahlreichen Mitarbeitern aus der Produktion auch Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes‑Benz Vans, Frank Klein, Leiter Operations Mercedes‑Benz Vans sowie Andreas Igel, Bürgermeister der Stadt Ludwigsfelde. Sebastian Streuff, Geschäftsführer der Mercedes-Benz Ludwigsfelde GmbH, begrüßte als Gastgeber.

Das Motto der Veranstaltung lautete wie der Werbe‑Claim des neuen Sprinter: „100% FÜR DICH!“. Der Claim zielt auf die höhere Variantenvielfalt des Sprinter ab. Diese bietet Kunden noch mehr Möglichkeiten bei der Individualisierung ihres Sprinter. Dementsprechend war auch die Feier zu 100 Prozent auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugeschnitten.

Sebastian Streuff bei der Veranstaltung: „Heute ist ein ganz besonderer Tag für unser Werk, an dem wir die Erfolgsgeschichte unserer Transporter‑Ikone und unseres Standorts fortschreiben. Nach gut drei Jahren sorgfältigster Vorbereitungen sind Produktion und Mannschaft jetzt bestens für die Serienfertigung des neuen Sprinter aufgestellt.“

„Mein herzlicher Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Durch ihren herausragenden Einsatz konnten wir die anhaltend hohe Sprinter‑Nachfrage hervorragend bedienen und gleichzeitig die zahlreichen Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen erfolgreich durchführen. Es freut mich sehr, diesen großen Moment, auf den wir gemeinsam hingearbeitet haben, nun mit der Mannschaft zu feiern“, so Streuff weiter.

Ludwigsfelde fertigt den Sprinter nun auch als neue „ Triebkopf“‑Variante

Das Ludwigsfelder Werk wird den neuen Sprinter nun auch mit Vorderradantrieb und als sogenanntes „Triebkopf“‑Modell fertigen – zusätzlich zu den anderen „offenen“ Varianten Pritsche und Fahrgestell, die es als einziges Werk in Europa produziert. Bei der Triebkopf‑Variante befinden sich Antrieb, Tank und alle anderen Aggregate vor oder unter dem Fahrerhaus. Dadurch haben Aufbauhersteller völlig freie Hand bei der Gestaltung des hinteren Fahrzeugbereichs. Der neue Triebkopf schafft insbesondere im Bereich der hochwertigen und komfortorientierten Reisemobile zusätzlichen Spielraum für die Entwicklung neuer Konzepte. Damit erweitert Mercedes‑Benz Vans seine starke Position im Wachstumsmarkt der Reisemobile und erschließt neue Absatzpotenziale.

Investitionen von 2,5 Milliarden Euro für den neuen Sprinter

Der neue Sprinter feierte Anfang Februar dieses Jahres seine Weltpremiere. Er ist seither bestellbar und wird ab Juni 2018 in den europäischen Markt eingeführt. Die weiteren Märkte folgen sukzessive. Die Einstiegsversion mit Frontantrieb ist zu einem attraktiven Preisniveau ab 19.990 Euro in Deutschland (Preis ohne MwSt.) erhältlich. In 2019 folgt die elektrisch angetriebene Variante als eSprinter.

Die Daimler‑Sparte ist der einzige Hersteller im Segment großer Transporter, der weiterhin auch in Deutschland produziert. Sie hat hierfür in das Werk Ludwigsfelde in den vergangenen Jahren rund 150 Millionen Euro investiert. Insgesamt investiert Mercedes‑Benz Vans weltweit rund 2,5 Milliarden Euro für den neuen Sprinter in die Entwicklung, das weltweite Produktionsnetzwerk sowie Vertrieb und Aftersales.

Neuer Sprinter läutet digitales Transporter-Zeitalter ein

Der Sprinter kam im Jahr 1995 auf den Markt und hat damals das Segment der großen Transporter begründet. Er ist heute in mehr als 130 Ländern weltweit unterwegs und wurde mittlerweile mehr als 3,4 Millionen Mal verkauft. Damit ist der Sprinter eines der erfolgreichsten Nutzfahrzeuge aller Zeiten und einer der Bestseller im Daimler-Produktportfolio. Diesem Ruf hat er auch in seinem letzten Jahr alle Ehre gemacht: Insgesamt hat Mercedes‑Benz Vans 2017 weltweit rund 200.500 Sprinter abgesetzt – so viele wie nie zuvor.

Mit der Neuauflage des Sprinter läutet Mercedes‑Benz Vans das digitale Zeitalter in dieser Fahrzeugklasse ein. Seine dritte Generation ist voll vernetzt und wird so Teil des Internet der Dinge. Sie ist zudem in mehr als 1.700 verschiedenen Varianten verfügbar – allein über die Aufbauarten, Antriebskonzepte, Kabinengestaltung, Aufbaulängen, Tonnagen, Laderaumhöhen und Ausstattungsvarianten. Das maximale Ladevolumen liegt bei 17 m³, die Tonnage reicht bis 5,5 Tonnen.

Über das Mercedes‑Benz Werk Ludwigsfelde

Das Mercedes‑Benz Werk Ludwigsfelde ist das weltweit drittgrößte Transporterwerk von Daimler und das einzige in Europa für die offenen Versionen des Mercedes-Benz Sprinter (Fahrgestell, Pritsche, Triebkopf). Mit gut 2.000 Mitarbeitern und 127 Auszubildenden und Studenten der Dualen Hochschule ist das Werk einer der größten industriellen Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.

Sebastian Streuff

Sebastian Streuff, Geschäftsführer der Mercedes Benz Ludwigsfelde GmbH, mit dem neuen Sprinter „made in Ludwigsfelde.