ŠKODA liefert im August 2019 88.100 Fahrzeuge aus

12.9.2019 Mladá Boleslav. ŠKODA hat im August weltweit 88.100 Fahrzeuge ausgeliefert, damit liegt der Automobilhersteller 4,1 Prozent unter Vorjahresniveau (August 2018: 91.800 Fahrzeuge).

Grund ist die weiterhin rückläufige Entwicklung des chinesischen Pkw-Gesamtmarkts. Auf den anderen internationalen Märkten steigert ŠKODA die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 5,0 Prozent auf 66.000 Fahrzeuge. Die Nachfrage nach den SUV-Modellen KODIAQ und KAROQ bleibt ungebrochen hoch.

Alain Favey, ŠKODA AUTO Vorstand für Vertrieb und Marketing, sagt: „Dank der hohen Nachfrage nach unseren SUV-Modellen KODIAQ und KAROQ konnten wir die Auswirkungen der aktuellen Marktentwicklung auf unserem weltgrößten Einzelmarkt China auch im August erfolgreich kompensieren. In den nächsten Monaten erwarten wir neue Wachstumsimpulse vom Start des ŠKODA KAMIQ, unseres neuen City-SUV für die europäischen Märkte. Neben dem KAMIQ MONTE CARLO präsentieren wir auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung im September mit dem SCALA MONTE CARLO auch für unser neues Kompaktmodell eine weitere attraktive Modellvariante.“

In Westeuropa liefert ŠKODA im August 33.800 Fahrzeuge aus und legt damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,7 Prozent zu (August 2018: 31.700 Fahrzeuge). Auf seinem zweitgrößten Einzelmarkt Deutschland verzeichnet ŠKODA 13.800 Auslieferungen, das entspricht einer Steigerung um 5,6 Prozent (August 2018: 13.100 Fahrzeuge). Zweistellige Zuwächse erzielt der Automobilhersteller außerdem in Schweden (1.700 Fahrzeuge; +45,0 %), in der Schweiz (1.300 Fahrzeuge; +36,8 %), in Österreich (2.400 Fahrzeuge; +36,7 %) sowie in den Niederlanden (1.400 Fahrzeuge; +21,0 %).

In Zentraleuropa liefert ŠKODA 15.200 Fahrzeuge aus, das entspricht einem Plus von 2,4 Prozent (August 2018: 14.800 Fahrzeuge). Auf dem Heimatmarkt Tschechien steigen die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent auf 6.900 Fahrzeuge (August 2018: 6.300 Fahrzeuge).

In Osteuropa ohne Russland legt ŠKODA deutlich zu und steigert seine Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,9 Prozent auf 3.700 Fahrzeuge (August 2018: 3.200 Fahrzeuge). Zweistelligen Zuwachs verzeichnet der Hersteller auch im Baltikum (700 Fahrzeuge; +26,7 %), in Serbien (500 Fahrzeuge; +18,1 %), in Rumänien (1.000 Fahrzeuge; +14,7 %) sowie in Bosnien (100 Fahrzeuge; +13,0 %).

In Russland liefert ŠKODA im August 7.000 Fahrzeuge aus und liegt damit 3,9 Prozent über Vorjahresniveau (August 2018: 6.700 Fahrzeuge).

Auf seinem weltweit größten Einzelmarkt China liefert ŠKODA 22.100 Fahrzeuge an Kunden aus, das entspricht einem Rückgang um 23,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (August 2018: 29.000 Fahrzeuge). Der Rückgang der Auslieferungen in China ist auf die derzeitige generelle Marktunsicherheit und Kaufzurückhaltung zurückzuführen.

In Indien kommt ŠKODA im August auf 1.100 Fahrzeugauslieferungen, damit liegt der Hersteller dort 23,4 Prozent unter Vorjahresniveau (August 2018: 1.500 Fahrzeuge).

Auslieferungen der Marke ŠKODA im August 2019 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):

ŠKODA OCTAVIA (25.200: -5,0 %)
ŠKODA FABIA (13.000; -11,8 %)
ŠKODA KODIAQ (12.900; +20,4 %)
ŠKODA KAROQ (10.500; +19,2 %)
ŠKODA RAPID (10.500; -30,1 %)
ŠKODA SUPERB (6.000; -35,2 %)
ŠKODA SCALA (4.300; –)
ŠKODA KAMIQ (3.400; -10,0 %)
ŠKODA CITIGO (Verkauf nur in Europa: 2.300; -21,9 %)

Erste ŠKODA Modelle bieten Wireless SmartLink: Im ŠKODA SCALA und ŠKODA KAMIQ lassen sich Smartphones über das optionale Wireless SmartLink erstmals kabellos mit dem Infotainmentsystem verbinden. (Foto: ŠKODA)