Nissan Finanzergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2021

29.7.2021 YOKOHAMA, Japan. Die Nissan Motor Co., Ltd., hat gestern die Finanzergebnisse für das erste Quartal des am 31. März 2022 endenden Geschäftsjahres 2021 bekanntgegeben. Im Zuge dessen hat der japanische Automobilkonzern auch seine Prognose für das gesamte Jahr angehoben.

Das Betriebsergebnis belief sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres auf 75,7 Milliarden Yen (573,92 Millionen Euro). Der konsolidierte Nettoumsatz lag bei 2,01 Billionen Yen (15,23 Milliarden Euro), was einer Umsatzrendite von 3,8 Prozent entspricht. Von April bis Juni 2021 erzielte das Unternehmen damit einen Nettogewinn1 von 114,5 Milliarden Yen (868,08 Millionen Euro).

Günstige Marktbedingungen verbesserten die Rentabilität von Nissan: Der japanische Automobilhersteller profitierte dabei von der konsequenten Umsetzung des Transformationsplans Nissan NEXT in den USA, wo das Unternehmen Zuwächse verzeichnete, und von der steigenden Verkaufsqualität in allen Märkten. Nissan nutzte außerdem seine Lagerbestände für eine strategische Produktion im ersten Quartal, was die Auswirkungen der weltweiten Halbleiterknappheit minimierte und so zum Betriebsergebnis beitrug.

 

Ergebnisse für das erste Quartal des am 31. März 2021 endenden Geschäftsjahres 2021 (basierend auf TSE Report – China JV Equity)2

Erstes Quartal
Geschäftsjahr ‘20
Erstes Quartal
Geschäftsjahr ‘21
Veränderung
ggü. Vorjahr
Netto-umsatz 1,17 Billionen Yen
(8,9 Mrd. Euro)
2,01 Billionen Yen
(15,23 Mrd. Euro)
+834,0 Mrd. Yen
Betriebs-ergebnis -153,9 Mrd. Yen
(-1,17 Mrd. Euro)
75,7 Mrd. Yen
(573,92 Mio. Euro)
+229,6 Mrd. Yen
Umsatz-rendite -13,1 % 3,8 % +16,9
Prozentpunkte
Gewinn aus gewöhnl. Geschäfts-tätigkeit -232,3 Mrd. Yen
(-1,76 Mrd. Euro)
90,3 Mrd. Yen
(684,61 Mio. Euro)
+322,6 Mrd. Yen
Netto-gewinn/
-verlust2
-285,6 Mrd. Yen
(2,17 Mrd. Euro)
114,5 Mrd. Yen
(868,08 Mrd. Euro)
+400,1 Mrd. Yen

Basierend auf einem durchschnittlichen Wechselkurs von 131,9 Yen/Euro

 

Auf der Management-Pro-Forma-Basis, die die proportionale Konsolidierung der Ergebnisse des Nissan Joint-Ventures in China berücksichtigt, erzielte Nissan ein Betriebsergebnis von 103,7 Milliarden Yen (786,2 Millionen Euro). Die Umsatzrendite lag bei 4,5 Prozent, der Nettogewinn1 bei 114,5 Milliarden Yen (868,08 Mrd. Euro).

 

Ausblick auf das komplette Geschäftsjahr 2021

Die weltweite Knappheit an Halbleitern wird sich im zweiten Quartal im Nissan Absatz widerspiegeln. Auch wenn das Problem vorerst fortbestehen wird, rechnet das Unternehmen mit einem positiven Betriebsergebnis – auch durch die Markteinführung neuer Modelle.

Für das komplette Geschäftsjahr 2021 erwartet Nissan einen Nettoumsatz von 9,75 Billionen Yen (73,92 Milliarden Euro) und ein Betriebsergebnis von 150 Milliarden Yen (1,14 Milliarden Euro). Der Nettogewinn1 beläuft sich voraussichtlich auf 60 Milliarden Yen (454,89 Millionen Euro), was eine Steigerung von 120 Milliarden Yen gegenüber der vorherigen Prognose bedeutet.

Vor diesem Hintergrund hat Nissan die folgende Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr bei der Tokyo Stock Exchange eingereicht. Auf Basis der Equity-Methode für das Joint-Venture in China rechnet Nissan im Geschäftsjahr 2021 mit folgenden Finanzergebnissen:

 

Nissan Prognose für das Geschäftsjahr 2021 basierend auf TSE-Report – China JV Equity1

Vorherige Prognose
Geschäftsjahr 2021
Aktualisierte Prognose
Geschäftsjahr 2021
Veränderung
Netto-umsatz 9,1 Billionen Yen
(68,99 Mrd. Euro)
9,75 Billionen Yen
(73,92 Mrd. Euro)
+650 Mrd. Yen
Betriebs-ergebnis +/- 0,0 Mrd. Yen 150 Mrd. Yen
(1,14 Mrd. Euro)
+150 Mrd. Yen
Netto-gewinn/
-verlust1
-60,0 Mrd. Yen
(-454,89 Mio. Euro)
60,0 Mrd. Yen
(454,89 Mio. Euro)
+120 Mrd. Yen

Basierend auf einem durchschnittlichen Wechselkurs von 131,9 Yen/Euro

 

„Wir haben in den ersten drei Monaten unseres neuen Geschäftsjahres eine starke Leistung gezeigt und den Transformationsplan Nissan NEXT weiter vorangetrieben“, erklärt Makoto Uchida, Chief Executive Officer (CEO) von Nissan. „Für den Rest des Jahres erwarten wir in unserem gesamten Geschäftsumfeld weiterhin Unsicherheiten. Wir werden potenzielle Risiken sorgfältig beobachten und entsprechend reagieren, während wir die Verkaufsqualität weiter verbessern und die finanzielle Disziplin aufrechterhalten. Wir rechnen mit einer Erholung in der zweiten Jahreshälfte, wenn mehrere neue Modelle in den Kernmärkten auf den Markt rollen. Nissan verfolgt weiterhin das Ziel, im Geschäftsjahr 20213 eine operative Marge von zwei Prozent zu erreichen, was ein wichtiger Meilenstein im Rahmen von Nissan NEXT wäre.“

 

 

1 Nettogewinn nach Anteilen des Mutterkonzerns

2 Seit Beginn des Geschäftsjahres 2013 nutzt Nissan die Equity-Methode für die Bilanzierung des Joint Ventures zwischen Nissan und Dongfeng in China. Obwohl der Nettogewinn bei der Bilanzierung nach dieser Methode unverändert bleibt, beinhalten Umsatz und Betriebsergebnis nicht länger die Ergebnisse von Dongfeng-Nissan.

3 Auf der Management-Pro-Forma-Basis

(Quelle: Nissan)