Honda treibt Elektromobilität Strategie mit neuen Zielen voran

23.10.2019 Frankfurt am Main. Honda beschleunigt seine Elektrifizierungspläne für Europa mit dem Ziel, bis 2022 sämtliche Volumenmodelle der Marke mit elektrifizierten Antriebssträngen auszustatten. Dies hat das Unternehmen während der Präsentation seiner Elektromobilitätsstrategie in Amsterdam jetzt angekündigt.

Damit zieht Honda seine ursprünglichen Pläne um drei Jahre vor und unterstreicht so das Vertrauen in seine Elektro- und Hybridtechnologie. Alleine in den nächsten 36 Monaten werden sechs elektrifizierte Modelle auf den Markt kommen, mit dem Honda e und dem neuen Honda Jazz Hybrid als Vorreiter.

Dazu Tom Gardner, Senior Vice President, Honda Motor Europe: „Der rasante Wandel in den Bereichen Regulierung, Markt und Verbraucherverhalten in Europa hat zur Folge, dass der Übergang zur Elektrifizierung in dieser Region schneller voranschreitet als in anderen Teilen der Welt. Angesichts der zunehmenden Geschwindigkeit dieses Wandels müssen wir schneller reagieren, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Ich freue mich daher, Ihnen mitzuteilen, dass alle europäischen Volumenmodelle von Honda nicht erst bis 2025, sondern bereits drei Jahre früher, also bis Ende 2022, elektrifiziert werden – innerhalb von nur 36 Monaten.“

„e:Technology“

Honda gab in Amsterdam auch seine neue Markenfamilie „e:Technology“ bekannt, die alle elektrifizierten Produkte des gesamten Unternehmens unter der gleichen globalen Bezeichnung zusammenfasst.

Für Automobile beschreibt die Markenfamilie nicht nur die Umweltverträglichkeit des Produkts, sondern auch die Art des Antriebsstrangs; der Honda Jazz wird das erste Fahrzeug sein, das mit dem Branding „e:HEV“ (Hybrid Electric Vehicle) auf die Straßen kommt.

Das im Jazz der neuen Generation verwendete Hybridsystem sorgte dank seiner hohen Effizienz unter realen Fahrbedingungen bereits im CR-V Hybrid für Begeisterung.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Hybridfahrzeugen, bei denen der Elektromotor den Verbrennungsmotor unterstützt, ist die Rollenverteilung beim Jazz e:HEV eine andere: Dem Verbrennungsmotor wird die unterstützende Rolle zuteil, indem er die Elektrizität erzeugt, die vom elektrischen Antriebsmotor genutzt wird. Dank der einzigartigen Steuerungstechnologie von Honda ist das Ergebnis ein harmonisches Fahrerlebnis mit der für Elektrofahrzeuge typischen dynamischen Beschleunigung – hervorragende Umwelteigenschaften gehen nicht zulasten des Fahrvergnügens.

Die neue Generation des Jazz wird ab kommendem Jahr erhältlich sein und feierte ihre Weltpremiere auf der Tokyo Motor Show 2019.

Sechs elektrifizierte Modelle für Europa in 36 Monaten

Zudem hat Honda in Amsterdam verdeutlicht, wie das neue Unternehmensziel bis 2022 erreicht werden soll. Einschließlich der neuen Modelle Jazz und Honda e werden in den nächsten 36 Monaten insgesamt sechs elektrifizierte Modelle in Europa auf den Markt kommen. Dazu gehören ein weiteres batteriebetriebenes Elektrofahrzeug sowie eine Reihe von Modellen, die über e:HEV verfügen werden.

„Der Wechsel hin zur Elektrifizierung wird das Gesicht unseres Fahrzeugangebots erheblich verändern. Unsere Hybridtechnologie wird in der gesamten Modellpalette eingesetzt und wir werden weitere Batterie-Fahrzeuge in den Markt bringen“, so Tom Gardner.

Energiemanagementlösung für Europa nimmt Gestalt an

Neben den Ankündigungen über die künftige Modellpalette informierte Honda auch über den nächsten Schritt im Bereich Energiemanagement für Europa: die Zusammenarbeit mit Vattenfall, einem führenden europäischen Energieversorger.

Diese Kooperation wird es Honda ermöglichen, den weltweit ersten flexiblen Energievertrag zu realisieren, der speziell auf die Besitzer von Elektrofahrzeugen in Europa zugeschnitten ist. Die Partnerschaft ist für die Entwicklung fortschrittlicher Energiemanagementlösungen ein Meilenstein und wird für Honda eine wichtige Säule der europäischen Elektromobilitätsstrategie sein.

In einer am 23. Oktober 2019 unterzeichneten Absichtserklärung bestätigten beide Unternehmen ihre Pläne, gemeinsam einen flexiblen Energievertrag zu entwickeln. Dieser wird es seinen Nutzern ermöglichen, ihre Elektroautos zum kostengünstigsten Zeitpunkt, in Abhängigkeit von der Netznachfrage, aufzuladen. Die Tarife – die den Eigentümern von Elektrofahrzeugen1 aller Marken zur Verfügung stehen werden – fördern auch die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen, einschließlich Wasserkraft und Windenergie, und tragen so der Honda Vision einer künftig nachhaltigen Energieversorgung Rechnung. Dieser Service wird 2020 zunächst in Großbritannien und Deutschland eingeführt, weitere europäische Länder werden folgen.

Die wichtige strategische Partnerschaft ist für Honda in Europa der nächste Schritt im Bereich Energiemanagement. Dieses hat zum Ziel, den Einsatz von Haushaltsladegeräten, städtischen Ladelösungen, kommerziellen Energieservices und fortschrittlicher Vehicle-to-Grid (V2G) Technologie zu fördern.

1 Abhängig von der Fahrzeugkompatibilität