Erste Phase des Freiwilligenprogramms im Continental-Reifenwerk Aachen abgeschlossen

5.8.2021 Hannover. Ende April hatten Continental und der Betriebsrat des Reifenwerks in Aachen sich in einem Interessenausgleich und umfassenden Sozialplan auf die Rahmenbedingungen einer möglichst sozialverträglichen Einstellung der Reifenproduktion bis spätestens Ende 2022 geeinigt. Nun wurde ein erstes Freiwilligenprogramm mit Austritt zum 31. Dezember 2021 abgeschlossen.

Somit müssen zu diesem Zeitpunkt keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen werden. In den kommenden Wochen wird der angepasste Produktions- und Schichtplan für die Reifenproduktion in 2022 abstimmt werden.

Begleitet wird die Anpassung von einer umfassenden Qualifizierungsoffensive. Ziel ist es, so vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie möglich den direkten Übergang „von Arbeit in Arbeit” zu ermöglichen.

Die Beschäftigten des Reifenwerks haben die Möglichkeit, sich bei vollem Tarifentgelt passgenau für den internen und externen Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Insbesondere un- und angelernte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können im unternehmenseigenen Weiterbildungsinstitut CITT (Continental Institut für Technologie und Transformation) an Qualifizierungsmaßnahmen bis hin zum Ablegen eines vollständigen IHK-Berufsabschlusses teilnehmen.

So haben bereits rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Reifenwerks in Aachen die von der IHK durchgeführte Prüfung zum Maschinen- und Anlagenführer erfolgreich absolviert.

Weitere Qualifizierungsmaßnahmen, wie etwa Intensivschulungen zum Industrieelektriker oder Anlagenführer, starten in Kürze.

Continental WinterContact TS 870 (Quelle: Continental AG)