Audi-Belegschaft spendet 280.000 Euro an soziale Einrichtungen

14.12.2020. Auf die Audi-Belegschaft ist auch in schwierigen Zeiten Verlass. Die traditionelle jährliche Belegschaftsspende beläuft sich in diesem Jahr auf 280.000 Euro. Das Geld kommt sozialen Einrichtungen und ihren Projekten im unmittelbaren Werkumfeld zu Gute.

Die solidarische Unterstützung der Region ist der Audi-Belegschaft seit Jahren ein wichtiges Anliegen. Gerade in der aktuellen Zeit wird sie mehr benötigt denn je:

„Viele Angebote sozialer Einrichtungen können aufgrund der Corona-Pandemie nur unter erschwerten oder veränderten Bedingungen aufrechterhalten werden. Es freut mich daher sehr, dass wir durch die Spenden unserer Kolleginnen und Kollegen einen wichtigen Beitrag in herausfordernden Zeiten leisten“, sagt Rainer Schirmer, Sprecher des Ausschusses Soziale Angelegenheiten beim Betriebsrat. Durch mobile Betreuungsangebote werde beispielsweise ermöglicht, dass Hilfe auch bei denen ankomme, die andernfalls durch die Pandemie isoliert wären.

Insgesamt unterstützt die Neckarsulmer Audi-Belegschaft 31 soziale Projekte. Die Themen sind so vielfältig – wie die Menschen, die von diesen Hilfen profitieren. Dabei geht es um Unterstützungen für autistische oder förderbedürftige Kinder, sozial schwache Familien, mobilitätseingeschränkte oder pflegebedürftige Menschen, betreute Wohngruppen oder Obdachlose.

Die vorweihnachtliche Spenden-Tradition wird seit 1977 gepflegt – mit nahezu einhundertprozentiger Beteiligung der Belegschaft. Aufgestockt wird die Spende durch einen zusätzlichen Unternehmensbeitrag. Gemeinsam mit dem Standort Ingolstadt konnten so im Jahr 2020 insgesamt eine Million Euro an bedürftige Menschen gespendet werden.