T3 Motorsport setzt 2021 auf Lamborghini

18.12.2020 München. Alle guten Dinge sind drei: Mit einem Lamborghini-Trio will T3 Motorsport ab 2021 im ADAC GT Masters für Furore sorgen. Der sächsische Rennstall plant in seinem dritten Jahr in der Rennserie, die in der kommenden Saison erstmals den Status der Internationalen Deutschen GT-Meisterschaft erhält, den Einsatz von drei Huracán GT3 Evo.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Lamborghini“, sagt Teamchef Jens Feucht. „Der Huracán GT3 Evo ist ein spektakuläres Auto und hat nicht nur im ADAC GT Masters schon viele Erfolge gefeiert. Nachdem wir in diesem Jahr erstmals zwei Fahrzeuge eingesetzt haben, wollen wir in der nächsten Saison zum ersten Mal drei Autos an den Start bringen. Davon versprechen wir uns mehr Daten, die uns helfen sollen, unseren Aufwärtstrend fortzusetzen. Wir werden auch 2021 ein Hauptaugenmerk auf die Förderung junger Piloten legen.“

Mit Maximilian Paul (20/Dresden) und Hugo Sasse (16/Aschersleben) stehen die ersten beiden Fahrer für die Lamborghini bereits fest. Paul bestreitet damit seine dritte Saison für T3 Motorsport im ADAC GT Masters. ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Sasse steigt dagegen aus der ADAC GT4 Germany auf und debütiert als einer der jüngsten Fahrer überhaupt in der „Liga der Supersportwagen“. „Ich freue mich, dass ich von T3 Motorsport die Chance bekomme, in einer so großen Rennserie starten zu dürfen“, so der 16-Jährige.

„Es kommt am Anfang vor allem darauf an, viel zu lernen. Daher ist es schwierig, jetzt schon Ziele zu definieren. Die GT3-Autos sind deutlich schneller und haben eine ausgefeiltere Aerodynamik. Dank der ADAC GT4 Germany kenne ich jedoch bereits die Strecken und die Abläufe der Rennwochenenden.“ Die ersten Testfahrten mit den Lamborghini plant T3 Motorsport für Februar in Portimão.

Neben dem ADAC GT Masters startet T3 Motorsport auch weiterhin in der ADAC GT4 Germany. Dort setzt der Rennstall 2021 zwei Audi R8 LMS GT4 ein. „Wir hatten in diesem Jahr ein starkes Debütjahr in der ADAC GT4 Germany mit einer Pole-Position und mehreren Podestplätzen“, so Feucht. „Darauf wollen wir 2021 aufbauen. Deswegen erweitern wir unsere Zusammenarbeit mit Audi und setzen einen zweiten R8 LMS GT4 ein.“

Die weiteren Piloten will das Team aus Dresden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

(Foto: ADAC Motorsport)