Vorstellung Audi A8: „Besonders sinnliche Erfahrung“

audi-a8Jetzt geht die Party erst richtig los. Nach der medienwirksamen statischen Vorstellung des neuen Audi A8 in Miami anlässlich der traditionellen Design Messe in Florida, steht das neue Topmodell der Volkswagen-Tochter jetzt am Verkaufsstart. Und die Erwartung für einen erfolgreichen Modellwechsel sind groß. Immerhin wurden vom Vorgänger von Ende 2002 bis Dezember 2009 rund 145.000 Autos gebaut. Mit diesem Volumen lag der A8 gut im Wettbewerbsumfeld der Oberklasse-Limousinen. Klar, dass Audi weiterhin in Partystimmung ist und sein Flaggschiff mit vielen Vorschusslorbeeren bewirbt. Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der Audi AG, sagte anlässlich der Präsentation in Andalusien, „dass der A8 eine besonders sinnliche Erfahrung ist und eine Überlegenheit ausstrahlt, die sich nicht beweisen muss.“

Nun gut, hinsichtlich seinen Qualitäten muss sich der neue A8 wohl nichts beweisen. Doch haben nun die Kunden das Wort, deren Ansprüche an ihr Auto in diesem Segment immer größer werden – und der Wettbewerb in Stuttgart und München schläft ja auch nicht. Die Vorbereitung für einen erfolgreichen Verkaufsstart laufen auf Hochtouren. Bekanntlich ist der erste Eindruck, auch die Begegnung, die besonders nachhaltig wirkt. Derzeit kann die Fachpresse in Südspanien erstmals auf das Gaspedal drücken, parallel werden die Verkäufer in München geschult und im März nehmen die Händler den A8 in Barcelona in Augenschein.

Audi schickt den neuen A8 zunächst mit zwei V8-Motoren ins Rennen: Der 4.2 FSI mit 372 PS (273 kW) und den 4.2 TDI, der 350 PS (258 kW) leistet. Etwas später folgt ein V6 3.0 TDI mit 250 PS (184 kW), der für den A8 neu entwickelt wurde. Der A8 3.0 TDI kostet 72.200 Euro, der 4.2 TDI steht mit 90.800 Euro und der 4.2 FSI mit 89.300 Euro in der Preisliste. Alle Modell sind serienmäßig mit dem hauseigenen permanenten Allradantrieb ‚quattro’ und der gut abgestimmten Achtstufen-Automatik ausgerüstet.

Die Motoren haben gegenüber dem Vorgänger an Leistung und Drehmoment zugelegt. Dagegen ist der Verbrauch gesunken – dieser Fortschritt beträgt bis zu 22 Prozent. Zu einem späteren Zeitpunkt folgt eine zweite Version des Audi A8 3.0 TDI, die 204 PS (150 kW) leistet und ausschließlich die Vorderräder antreibt. Hier wurde zugunsten noch effizienteren Werten auf den Allradantrieb verzichtet: Der Verbrauch im EU-Fahrzyklus beträgt nur 6,0 Liter auf 100 km und der CO2-Ausstoß beträgt nur 159 g/km – „ein bislang unerreichter Bestwert im Oberklasse-Segment“, wie Audi versichert.

Bereits auf den ersten Kilometern vermittelt der neue A8 eine Fahrdynamik und ein agiles Handling, das in seinem Segment Maßstäbe setzt. Mit seiner Fahrwerksabstimmung will der neue A8 seine Position als sportlichste Oberklasse-Limousine auf dem Markt dokumentieren. Die Radlenker sind aus Aluminium gefertigt. Die Luftfederung ‚adaptive air suspension’ samt geregelter Dämpfung ist serienmäßig an Bord, sie ist in das Fahrdynamiksystem ‚Audi drive select’ integriert. Wer möchte, kann diese technischen Komponenten mit der Dynamiklenkung erweitern.

Der neue A8 fährt mit einer Länge von 5.137 Millimeter und einem Radstand von 2.992 Millimeter stattlich vor. Hier übertrifft es seinen Vorgänger als auch seine Wettbewerber, in der Höhe hingegen bleibt er unter seinen direkten Rivalen aus Deutschland. Ganz klar, die Proportionen der Karosserie unterstreichen die dynamische Linie. Wie schon beim Vorgängermodell wird Audi auch beim neuen A8 eine Version mit einer um 130 Millimeter verlängerte Karosserie anbieten. Sie wird im Spätsommer fertig sein und dann auch für den wachsenden Markt in Chna zu haben sein – dort wird der A8 ausschließlich mit verlängertem Radstand angeboten. Die wichtige Markteinführung des neuen Audi A8 in die USA ist für Jahresende geplant. (auto-reporter.net/Peter Hartmann)

Schreibe einen Kommentar