Aufgefallen

90 Prozent der Audianer nutzen regelmäßig betriebliche Gesundheitsvorsorge

19.2.2018. Die Rekordmarke ist geknackt: Das Audi Gesundheitswesen hat den hunderttausendsten Audi Checkup durchgeführt. Seit 2006 gibt es für Audianer das freiwillige Untersuchungs- und Vorsorgeprogramm. Rund 90 Prozent der Mitarbeiter nehmen regelmäßig daran teil.

Ziel des Audi Checkup ist es, gesundheitliche Risiken frühzeitig zu entdecken und aufzuzeigen, chronischen Erkrankungen vorzubeugen und Wissen über gesundheitsbewusstes Verhalten zu vermitteln. Den Checkup können Mitarbeiter kostenlos und während der Arbeitszeit wahrnehmen, im Alter bis 45 alle fünf Jahre, danach alle drei Jahre. Absolute Vertraulichkeit ist garantiert, die Ergebnisse werden ausschließlich zwischen Arzt und Mitarbeiter besprochen. Das Programm ist Bestandteil der „Betriebsvereinbarung Gesundheit“, mit der sich Unternehmen und Betriebsrat gemeinsam verpflichtet haben, die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern.

„Als verantwortungsbewusster Arbeitgeber wollen wir unsere Mitarbeiter bestmöglich unterstützen, damit sie langfristig fit und gesund bleiben. Der Audi Checkup ist für uns dabei ein wichtiger Baustein“, sagt Dr. Andreas Haller, Leiter des Audi Gesundheitswesens. Da Audi dieses Vorsorgeprogramm Mitarbeitern sämtlicher Altersstufen routinemäßig anbietet, sind die Teilnehmer im Schnitt 15 Jahre jünger als beim gesetzlichen Gesundheits-Checkup des Hausarztes. „Deshalb können wir in vielen Fällen schon sehr frühzeitig auf Risiken aufmerksam machen und gemeinsam Gegenmaßnahmen entwickeln“, betont Haller. So haben die Audi-Ärzte im Laufe der Jahre bei den Teilnehmern unter anderem das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nachweisbar gesenkt.

Die Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Rita Beck betont: „Wir Arbeitnehmer leisten Premiumarbeit für unser Unternehmen, deshalb muss auch das Gesundheits- und Vorsorgeangebot des Unternehmens für uns Beschäftigte Premium sein. Wir Betriebsräte legen darauf sehr großen Wert und achten darauf, dass dies auch weiterhin bei Audi der Fall sein wird.“

Zum Untersuchungsprogramm des Audi Checkup zählt unter anderem ein großer Labor-Check. Dessen Ergebnisse liegen dank eigener Technik im Audi Gesundheitswesen noch während des Termins vor und können sofort besprochen werden. Auf Basis einer umfassenden Körperanalyse erhalten die Teilnehmer wichtige Informationen, um etwa Muskel-Skelett-Erkrankungen vorzubeugen. Und ab einem Alter von 45 Jahren gehört auch die Darmkrebsvorsorge zum Checkup. Wichtiger Bestandteil des Programms ist zudem das ausführliche Beratungsgespräch zwischen Arzt und Teilnehmer. Sie entwickeln gemeinsam eine individuelle Gesundheitsstrategie und identifizieren mögliche Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Hier unterstützt Audi die Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit der Audi BKK durch eine Reihe von Präventionsangeboten wie Raucherentwöhnung, Ernährungsberatung, Bewegungsprogrammen oder Fitnesskursen.

Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung sind fest in der Audi Unternehmensstrategie verankert. Das Unternehmen geht dabei deutlich über gesetzliche Mindestanforderungen wie die arbeitsmedizinische Vorsorge, das betriebliche Eingliederungsmanagement oder die akutmedizinische Versorgung hinaus.

Audi Checkup

Erfolgsmodell Audi Checkup: 100.000 Vorsorgeuntersuchungen für Mitarbeiter
Gesundheitsvorsorge für Mitarbeiter: Ziel des Audi Checkup ist es, gesundheitliche Risiken frühzeitig zu entdecken, chronischen Erkrankungen vorzubeugen und Wissen über gesundheitsbewusstes Verhalten zu vermitteln. (Foto: AUDI AG)

Mehr Aufgefallen

Toyota stärkt Taxibranche in Japan

15.2.2018 Köln. Die Toyota Motor Corporation (TMC) belebt das Taxigeschäft in ihrer Heimat: Der japanische Automobilkonzern entwickelt künftig gemeinsam mit der JapanTaxi Co., Ltd, verschiedene Dienstleistungen für Taxibetriebe, um deren … Weiterlesen

MINI Deutschland inspiriert zum #ECKENENTDECKEN

15.2.2018 München. Inspirieren und sich inspirieren lassen: Unter #ECKENENTDECKEN ruft MINI seine Fans dazu auf, ihre versteckten Lieblingsecken in Deutschland vorzustellen, um so die eigene Heimat nochmal aus völlig neuen … Weiterlesen